Call for Papers: After Post-Photography 7 (June 2-4, 2022, European University, St Petersburg, Russia // online)

+++ Deadline postponed to March 15, 2022 +++

Presence and Absence. International conference on visual studies, history and theory of photography

Maybe we never depended on photographic media as much as we do since early 2020. Probably we never looked so often, on so many occasions and at so many photographic images, as when wave after pandemic wave crashed into the world as we knew it. The less we could physically interact, the more we did by means of visual media. Instead of traveling we watched documentaries and were comforted a bit when videos showed a pair of dolphins swimming through Venice‘s Canale Grande where these animals had been absent for ages. We perused old family albums or sifted through the thousands of pictures on our hard drives. As libraries were closed, generous colleagues would snap page after page of book chapters someone else in the world was desperate to read. Our seminars were replaced by screens from which the participants‘ faces stared frontally, each one an involuntary panoptic jailer and inmate. And the breakout rooms of conferences were hardly a surrogate for the drafty hallways where gossip was exchanged and wild new research ideas developed over lukewarm coffee. The pandemic drama found its visual metaphors and allegories in the photograph of an Italian nurse collapsing after too many shifts, a short video of the former German tennis star Boris Becker applauding care workers from the balcony of his luxury mansion and demonstrations against the pandemic, lockdowns, vaccinations and the state as such. And as usual, many of its aspects remained invisible – the rise of domestic violence and alcoholism, the boring routine work in hospitals, the terrors of proximity in overcrowded camps, the dying in squalor of which there was rather more than less.

„Call for Papers: After Post-Photography 7 (June 2-4, 2022, European University, St Petersburg, Russia // online)“ weiterlesen

#Homeoffice – Der Blick auf den Schreibtisch

Das neuartige Corona-Virus hat dafür gesorgt, dass, wer kann (oder muss), inzwischen von zu Hause aus arbeitet. Homeoffice ist das Schlagwort der Stunde und gehört zu den gerade stark genutzten Hashtags in den sozialen Medien.1 Wie auch bei #stayhomechallenge, #wirbleibendaheim oder – sächsisch – #bleibtdaheeme schwingt die Notwendigkeit sozialer Distanzierung (#socialdistancing) mit, die die Ausbreitung von SARS-CoV-2 verlangsamen soll (#flattenthecurve). Diesbezügliche Postings bei Facebook und Twitter, bei Instagram sowieso, sind oft mit Fotografien versehen, die den gegenwärtigen individuellen Alltag, seine Besonderheiten und Herausforderungen visualisieren: „#Homeoffice – Der Blick auf den Schreibtisch“ weiterlesen

  1. Vgl. zur bildbasierten Social-Media-Kommunikation in Bezug auf eine andere Epidemie Issac Chun-Hai Fung u.a., Zika-Virus-Related Photo Sharing on Pinterest and Instagram, in: Disaster Medicine and Public Health Preparedness 11 (2017), H. 6, S. 656-659, DOI: https://doi.org/10.1017/dmp.2017.23. []

Neues aus dem Homeoffice ‒ Einige Überlegungen und Beobachtungen zur Nutzung digitaler Medien in der Amateurfotografie

Ein global grassierendes Virus bestimmt momentan unser aller Alltag und wirkt sich damit auch auf die Forschung aus. Wie und in welchem Umfang sich die Einschränkungen zur Verlangsamung der Pandemie auf die Clubaktivitäten der Freiberger Fotofreund*innen und auf unser Projekt zur visuellen Praxis und Geschichte der Amateurfotografie auswirkt, wird sich in den kommenden Wochen abzeichnen.

„Neues aus dem Homeoffice ‒ Einige Überlegungen und Beobachtungen zur Nutzung digitaler Medien in der Amateurfotografie“ weiterlesen

Partizipatives Blog-Projekt über „Alltag in der Krise“

Wie Alltag in der Krise aussieht, wie sich Routinen und Ordnungen verändern und wie es gelingen kann, die mit der aktuellen Situation verbundenen Herausforderungen zu bewältigen, ist das Thema eines von Freiburger Studierenden initiierten kulturwissenschaftlichen Blog-Projektes. Mit ihren philosophischen, analytischen bis humorvoll essayistischen Beiträgen zur gegenwärtigen Situation und einer Fotogalerie (!) laden die Autor*innen zum Mitmachen ein.

Zum Blog-Projekt geht es hier –> https://alltaginderkrise.org/  <–

Ethnografie und visuelle Anthropologie in Zeiten des Coronavirus SARS-CoV-2

Auch unser Projekt wird in der nächsten Zeit von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sein. Wie sich die durch Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen erzeugte Entschleunigung auf Arbeit und Aufgaben auswirken wird, können wir jetzt natürlich noch nicht sagen, sind aber gespannt. Wir arbeiten nun – wie viele andere auch – von zu Hause aus. „Ethnografie und visuelle Anthropologie in Zeiten des Coronavirus SARS-CoV-2“ weiterlesen