Wintersport und Naturfreunde

Tür 24

Ein Skifahrer blickt auf das verschneite Altenberg. Im Hintergrund sieht man den Geisingberg, vor 1933, Postkarte (ISGV, BSNR 091841)

Die Krönung der Wintersportarten liegt ohne Zweifel im Schneeschuh. […]. Das wellige Mittelgebirge ist für Touren, gute Schneeverhältnisse vorausgesetzt, besonders günstig, da man größere Strecken durchlaufen kann, ohne sich zu überanstrengen. Für den Skilauf gibt es kein Hindernis. Straße, Feld, Wald, alles kann mit den langen Brettern, die eine neue Welt bedeuten, durchmessen werden (Etwas vom Wintersport, in: Der Wanderer 1/1925, S. 2). Mit diesen geradezu euphorischen Worten bewirbt der „Wanderer“, die Zeitschrift der sächsischen Ortsgruppe des Touristenvereins „Die Naturfreunde“, 1925 den noch recht jungen Skilanglauf, hier Schneeschuhlaufen genannt. Dass gerade ein Zitat aus dem „Wanderer“ der Naturfreunde gewählt wurde, um dieses Bild eines Skifahrers, der über schneebedeckte Felder gen Altenberg im Osterzgebirge blickt, zu beschreiben, kommt dabei nicht von ungefähr, stammt die Postkarte doch aus dem Besitz des Naturfreunds Richard Zips aus Hänichen. Die der Arbeiterbewegung entstammenden Naturfreunde gehörten zu den Förderern des Wintersports in Sachsen. Zahlreiche Berichte von Skiwanderungen bezeugen diese Affinität, wobei das Osterzgebirge eines ihrer Wirkungszentren war. Per Zug reiste man nach Altenberg oder auch nach Kipsdorf, um dann per Ski durch schneeverhangene Wälder bis nach Rehefeld oder Altenberg zu wandern oder sich an selbst gebauten Schanzen am Skisprung zu üben. Bisweilen überschritten die Skiwanderer auch die Grenze zur Tschechoslowakei und besuchten Naturfreundehäuser tschechoslowakischer Genossen wie die Morbachhütte auf dem Mückenberg (tschech. Komáří hůrka). Die Bedeutung des Wintersports für die Naturfreunde in dieser Region wird auch ersichtlich in der Eröffnung eines eigenen Wintersportheims in Dönschten bei Schmiedeberg im Jahr 1925 sowie in der forcierten Ausbildung von eigenen Skilehrern.

Das Naturfreundhaus in Dönschten, das seit 1925 als Wintersportheim genutzt wurde, Postkarte, vor 1933 (ISGV, BSNR 091803)

Für die sozialistischen Naturfreunde war der Wintersport dabei sowohl Freizeitvergnügen als auch eine Flucht aus der Enge der Wohn- und Arbeitsstätten und somit auch politisch motiviert, wie auch die pathetischen Worte eines Naturfreunds anlässlich einer Skitour erahnen lassen: … wir stiegen bergan, frei bergan (Der Wanderer 1/1922, S. 3).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast (2023, 24. Dezember). Wintersport und Naturfreunde. Bildsehen / Bildhandeln. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ve74

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search