In luftiger Höhe. Die Schwebebahn in Oberwiesenthal

Tür 18

Oberwiesenthal mit der 1924 erbauten Schwebeseilbahn, Verlag Walter Kaden, vor 1938, Postkarte (ISGV, BSNR 153164)

Winterspaß an Sachsens höchstem Berg. So oder ähnlich könnte diese Aufnahme des Oberwiesenthaler Fotografen Walter Kaden betitelt werden, die zahlreiche große und kleine Skifahrerinnen und Skifahrer sowie andere Schneebegeisterte an den schneebedeckten Hängen des Fichtelbergs im Erzgebirge Mitte der 1930er-Jahre zeigt. Das Panoramabild steht geradezu symbolisch für die Rolle Oberwiesenthals, das sich im Hintergrund des Fotos erstreckt, als einer der Hauptorte des Wintersports in Sachsen. Eng verbunden war der Tourismus am Fichtelberg dabei mit der Schwebebahn, die die Postkarte prominent ins Bild rückt. Als deutschlandweit älteste ihrer Art nahm die Schwebeseilbahn in Oberwiesenthal in der Wintersaison 1924/1925, genauer am 28. Dezember 1924 ihren Dienst auf. Hinter dem Bau standen vor allem die Oberwiesenthaler Hoteliers, die sich hiervon eine Steigerung des touristischen Werts ihrer Region erhofften. Sie griffen dabei auf Pläne aus der Vorkriegszeit zurück. Schon 1912 hatten findige Unternehmer die Idee, eine Luftseilbahn auf Sachsens höchsten Berg hinaufführen zu lassen, was jedoch zunächst scheiterte. Als die Schwebebahn am 28. Dezember 1924 eröffnet wurde – zu diesem Zeitpunkt noch ohne Genehmigung seitens der sächsischen Behörden – so war dies eine Sensation.

Die „Personen-Seil-Schwebebahn Oberwiesenthal i. Erzgeb.“, Kunstverlag Wilhelm Vogel, vor 1931, Postkarte (ISGV, BSNR 153478)

Bereits im ersten Jahr des Betriebs konnte die Schwebebahn rund 90.000 Personen befördern. Trotz ihrer wechselvollen Geschichte, in der die Bahn und ihre Betreiber mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen hatten, ist sie bis heute das wichtigste Transportmittel auf dem Weg zum rund 1.200 Meter hohen Gipfel des Fichtelbergs.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast (2023, 18. Dezember). In luftiger Höhe. Die Schwebebahn in Oberwiesenthal. Bildsehen / Bildhandeln. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ve6y

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search