Wintersport in Oberwiesenthal – und darüber hinaus

Tür 16

Wintersport in Oberwiesenthal, Foto: Dieter Günter, 2009 (ISGV, BSNR 066476)

Der Einleitungstext zu unserem Adventskalender erläutert die regelmäßige Verwendung von landschaftlichen und sportlichen Superlativen, wenn es darum geht, Wintersportorte zu vermarkten. Während Oberwiesenthal um die Jahrhundertwende so zum sächsischen „St. Moritz“ erklärt wurde, gibt das Bild hinter dem heutigen Türchen Hinweise auf den Fortbestand solcher Labels – und zeugt auch von jüngeren assoziativen Aneignungen aus der Welt der hohen Berge und großen Abenteuer.

Die Bildbeschreibung des 2009 entstandenen Fotos informiert über das gewählte Motiv sowie eine Reihe weiterer Aufnahmen im erzgebirgischen Oberwiesenthal:

Oberwiesenthal – seit 1936 Kurort, mit 914 Meter ü. NN die höchstgelegene Stadt Deutschlands: Winterbilder – Ort, Umgebung, Wintersport [Bilder 066.457 – 494]: – Sessellift, Skilift, Skigebiet, Chata “Prijut 12“ an der Talstation der Lifte, Schanzen, – Fichtelberg-Schwebebahn (älteste deutsche Luftseilbahn von 1924), – Fichtelberg (1214,6 m) mit Fichtelberghotel und Aussichtsturm, – Klínovec (Keilberg) – höchste Erhebung des Erzgebirges (1243,7 m) mit Fernsehturm Höchstgelegene, älteste, höchste Sachverhalte werden erwähnt; ergänzt, gewissermaßen erhöht werden dieselben durch Turmanlagen. Mit dem “Prijut 12” in der Bildbeschreibung und dem farbenfrohen “Pink Bulle” treten zwei Bezugnahmen hinzu, die zur Bewerbung gastronomischer Betriebe in die hohen Berge Europas, nämlich die Alpen und den Kaukasus ausgreifen: Wenngleich die Nähe zu Produktnamen und animalischen Logo eines österreichischen Energydrink-Pioniers offensichtlich markenrechtlich ausreichend unscharf ist, so sticht sie doch schnell ins Auge. Wenigstens gilt das für die grelle Gestaltung, für die vom Lautsprecher in der Bildmitte noch unterstrichene Event-Orientierung des Wintersporttreibens und seiner Phase après Ski. Beim Prijut 12 wird es durchaus ernster: Referenz ist hier das ehemals höchstgelegene Hotel der Sowjetunion, ursprünglich ein (zu Forschungszwecken errichtetes) Schutzhüttchen am Normalweg auf Europas höchsten Berg, den Elbrus (5642m). Die “Zuflucht der 11” ist in Ende der 1990er-Jahren abgebrannt. Das Prijut 12 bietet sicherlich mehr als elf Menschen Platz – und lässt am sächsischen Superlativ-Ort an noch kühnere alpin(istisch)e Abenteuer denken.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast (2023, 16. Dezember). Wintersport in Oberwiesenthal – und darüber hinaus. Bildsehen / Bildhandeln. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/otd1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search