Wintergruß aus Johanngeorgenstadt

Tür 10

Johanngeorgenstadt im Westerzgebirge gilt durch seine Lage von 780 m über NHN als relativ schneesicher. Gegründet 1654 durch vertriebene böhmische Exulanten nach Genehmigung des sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. und – ganz uneitel – nach ihm selbst benannt, lebte die Stadt bis ins 18. Jahrhundert hauptsächlich vom Bergbau. Unser Historisches Ortsverzeichnis gibt Auskunft über die Entwicklung des Städtchens. Die Postkarte aus unserem Bildarchiv, die 1911 verschickt wurde, präsentierte den Ort schon Anfang des 20. Jahrhunderts werbewirksam als sächsischen Wintersportplatz, der das sportliche Vergnügen mit einem Ausblick auf das pittoreske Städtchen verband. Schon von weitem gut erkennbar ist der Kirchturm der im späten 19. Jahrhundert erbauten Stadtkirche im neugotischen Stil. 1929 entstand in der Nähe von Johanngeorgenstadt mit der Hans-Heinze-Schanze die erste Großsprungschanze Deutschlands. Mehr zu diesem Thema bietet auch Tür Nr. 7.

Postkarte Wintersportplatz Johanngeorgenstadt, gelaufen 1911 (ISGV, BSNR 153112)


Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast (2023, 10. Dezember). Wintergruß aus Johanngeorgenstadt. Bildsehen / Bildhandeln. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/otcv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search