Ästhetik des Skispringens

Tür 22

Nicht nur die für das Skispringen so notwendigen Schanzen haben sich in den vergangenen gut 100 Jahren immer wieder verändert, gleiches gilt auch für die Sprungtechnik: für den Anlauf, den Absprung, die Haltung während des Fluges und die Landung. Heute wird im Flug ausschließlich der V-Stil – so genannt wegen der v-förmig aufgespreizten Ski – angewendet. Er hat um 1990 die zuvor parallele Skihaltung abgelöst, von der einige sagen, sie sei der wesentlich ästhetischere Stil.

Skisprungwettkampf in Frauenstein, Springer mit Vorlagenstil, Foto: Walter Hahn, 1924 (ISGV, BSNR 066872)
Postkarte mit der Hans-Heinz-Schanze in Johanngeorgenstadt, links der Skispringer Birger Ruud im Vorlagenstil, Verlag: Wintersportverein Johanngeorgenstadt e.V., 1931 (ISGV, BSNR 153879)

Bereits Ende des 18. Jahrhunderts hatte sich das Skispringen in Norwegen entwickelt. Zunächst wurde der sogenannte Optrakke-Stil gesprungen, bei dem beim Anlauf die Knie gebeugt, der Oberkörper leicht nach vorn geneigt und nach dem Absprung die Beine angezogen wurden. An der Wende zum 20. Jahrhundert entwickelte sich dann der sogenannte Vorlagenstil. Die Skiführung im Flug war parallel, der Oberkörper an der Hüfte leicht nach vorn gebeugt. Während des Fluges wurde mit den nach vorn gestreckten Armen gerudert. Einer der besten Skispringer der 1930er Jahre, der diesen Stil anwendete, war der Norweger Birger Ruud, der unter anderem auf der Johanngeorgenstädter Hans-Heinz-Schanze erfolgreich war.

Hinterglasbild „Skispringen“, Schülerarbeit aus Dresden, 1952, Foto: Herbert Franke (ISGV, BSNR 025160)

Die Weiterentwicklung der Sprungtechnik hängt auch eng mit dem Wissen über Luftwiderstand zusammen. Einer der ersten Wissenschaftler, der sich mit dem Zusammenhang von Aerodynamik und Sprungweiten beschäftigte, war der Schweizer Flugzeugingenieur Reinhard Straumann. Er wies nach, dass die besten Sprünge zu erreichen wären, wenn die Flughaltung dem aerodynamischen Prinzip der Flugzeugtragfläche nachempfunden wäre. Umgesetzt wurden diese Vorschläge aber erst gut 20 Jahre später. Sie führten zur Entwicklung des sogenannten Fisch- oder – nach dem Schweizer Springer Andreas Däscher, der als erster diese Technik angewendet hat – Däscher-Stils: Der Oberkörper ist dabei nach vorn gestreckt, die Ski werden parallel gehalten, die Arme liegen am Oberkörper an.

Im erzgebirgischen Bockau hatte sich der Fischstil Ende der 1960er Jahre noch nicht gänzlich durchgesetzt – oder die Kinder wählten zumindest ihre Armhaltung nach Sicherheitsempfinden aus.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast (2023, 22. Dezember). Ästhetik des Skispringens. Bildsehen / Bildhandeln. Abgerufen am 23. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ve72

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search