Sprungschanzen: Transformation 1

Tür 7

Im sächsischen Erzgebirge gibt es bis heute Sportstätten, die aus mehreren Schanzen unterschiedlicher Größe bestehen, sodass dort abhängig vom Alter und vom Leistungsniveau unterschiedliche Weiten gesprungen werden können. Einige dieser Schanzenkomplexe waren und sind noch immer Austragungsort internationaler Wettkämpfe.

Erzgebirgsschanze Johanngeorgenstadt, Foto: Richard Hermann Herold, um 1955 (ISGV, BSNR 021127)

Die Erzgebirgsschanze in Johanngeorgenstadt geht auf die 1929 errichtete Hans-Heinz-Schanze zurück, die zeitweilig die größte Schanze Deutschlands gewesen ist. Benannt worden war sie nach dem ehemaligen Vereinsmitglied Hans Heinz, der 1918 im Ersten Weltkrieg gefallen war. Dessen Bruder, der Möbelfabrikant Gottlob Guido Heinz, finanzierte die Schanze. Die Hans-Heinz-Schanze, die aus Holzelementen bestand, wurde Anfang der 1950er Jahre umgebaut und in Glückaufschanze umbenannt. Selbiges war ihr allerdings nicht hold, denn sie stürzte 1956 ein. An gleicher Stelle entstand die Erzgebirgsschanze, die 1962 eingeweiht wurde und aus einer Normalschanze sowie einer kleineren Schanze für den Jugendbereich besteht. Der Bau war von politischen Häftlingen der Strafvollzugsanstalt Zwickau errichtet worden. Für den Schanzenturm wurde ein alter Förderturm der Wismut verwendet. Die Jugendschanze wird heute noch genutzt, die größere ist stillgelegt.

Auch auf der Fichtelbergschanze in Oberwiesenthal wird heute noch gesprungen. Genaugenommen besteht sie nicht nur aus einer, sondern aus sechs Schanzen. Vorgängerin ist eine Schanze, die Ende der 1930er Jahre errichtet und zunächst nach dem damaligen sächsischen Gauleiter benannt wurde. Anfang der 1970er Jahre wurde sie abgerissen und ein Neubau errichtet, der inzwischen mehrfach aus- und umgebaut worden ist. Der letzter großer internationaler Wettkampf, der hier ausgetragen wurde, waren die Nordische Junioren-Skiweltmeisterschaften im Jahr 2020.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast (2023, 7. Dezember). Sprungschanzen: Transformation 1. Bildsehen / Bildhandeln. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/otcs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search