Fließende Grenzen

von Kristin Hundertmark

Wenn sie mit ihrer Kamera unterwegs ist, kann alles, was sie inspiriert, an das sie sich erinnern oder das sie festhalten möchte, vor Marias Linse landen. Sie versucht einfach, einen Moment einzufangen, von dem sie in den Bann gezogen wurde: Erlebnisse im Urlaub, Treffen mit Freund*innen oder ein besonders verästelter Baum. Das ist ihr fotografisches Credo. Ihre Fotografien teilt die 21-jährige Maria F.1 meist privat mit Familie und Freunden, einige aber auch auf der Social-Media-Plattform Instagram. Zudem ist es ihr Studium der Kunst und Kunstpädagogik, das sie immer wieder zur Kamera greifen lässt. 

Für Fotografie interessiert sich Maria bereits seit einigen Jahren. Anfänglich probierte sie sich mit der Kamera ihrer Eltern auf Reisen oder Feiern aus. Dabei entstanden unzählige Schnappschüsse, die laut ihrer Aussage „bestimmt noch immer auf einer längst vergessenen Festplatte schlummern“. Durch ihr privates Interesse und durch ihr Kunststudium, das auch Lehrinhalte zur Fotografie einschließt, gibt es mittlerweile kaum noch eine Woche, in der Maria nicht zu ihrer Kamera greift. Mit der Fotografie versucht Maria schöne Momente, die Menschen in ihrem Umfeld, einen beliebigen oder eben einen ganz bestimmten Ort festzuhalten. Meist nutzt sie für diese Form der Alltagsfotografie2, die nach Bernt Schnettlers Begriffsverständnis aus alltäglichen Szenarien heraus entsteht und nicht etwa das alltägliche Leben zum Motiv hat3, ihre Smartphone-Kamera, die eines iPhone 11, da sie ihr Handy fast immer bei sich hat. Die Momente, in denen Maria fotografiert, entstehen meist spontan, sind aber häufig. So macht Maria z.B. während unseres gemeinsamen Spaziergangs durch einen kleinen Wald ein paar Schnappschüsse mit der Begründung, die Lichtverhältnisse seien im Zusammenspiel mit den Bäumen sehr schön und die Fotos würden ihr für die Arbeit an einem Kunstprojekt bestimmt weiterhelfen.

Wie die Momente können auch die räumlichen Settings, in denen Maria fotografiert, sehr verschieden sein. Maria erzählte mir, dass sie eigentlich überall und immer dann fotografiert, wenn es sich “richtig“ anfühlt. Das kann zum Beispiel auf Ausflügen, Feiern, Treffen mit Freund*innen oder eben während eines Spaziergangs sein. Eine bestimmte räumliche Beschaffenheit eines Ortes spielt für Maria keine Rolle, eher die Inspiration und das Gefühl, was der Ort ihr persönlich vermittelt. Oft haben die Bilder, die Maria erstellt, keinen weiteren “tiefgründigen“ Nutzen, sagt sie mir: Wenn Maria fotografiert, denkt sie selten direkt daran, das Foto auszudrucken und aufzuhängen oder es bei Instagram hochzuladen. Meistens handelt es sich um „Erinnerungsfotos“ oder “Inspirationsschnappschüsse“, wie sie es nennt, deren weiterer Zweck bei der Aufnahme noch nicht feststeht.  

Manchmal entdeckt Maria jedoch unerwartet einen Ort und entscheidet sich dann dazu, später an ihn zurückzukehren, um dort zu fotografieren. Anlass dazu kann auch eine Arbeitsaufgabe im Rahmen ihres Studiums sein. Dann greift sie zu ihrer „richtigen“ Kamera, wie sie sagt, einer Canon 1200D, die sie oft mit Stativ verwendet und die sie mir gegenüber als ein “Anfängermodell“ beschreibt. Maria erzählt mir, dass sie bereits seit längerem auf der Suche nach einer besseren Kamera ist und sich schon einiges an Wissen über die gängigen Modelle aneignet hat. Des Weiteren ist Maria im Besitz einer Analogkamera, die sie gerne häufiger nutzen würde, als sie es tatsächlich tut. Laut Maria vermitteln analoge Fotografien ein „ganz anderes Gefühl“ und eröffnen andere Möglichkeiten der Kreativität. Letztere sieht Maria darin, dass die analoge Fotografie für eine gewisse Einmaligkeit sowie Unveränderlichkeit ihrer Endprodukte steht und erfahrungsgemäß laut Maria eine besondere Schulung des Auges erfordert, um eine gewisse Ästhetik zu erzielen.

Maria erzählt mir, dass sie ihre Fotos häufig auch als Inspiration anfertigt, um sie in andere künstlerische Arbeiten, die sie in ihrem Kunststudium, das sie in Osnabrück absolviert, einfließen zu lassen. Beispielweise dienen die Fotografien ihr als visuelle Vorlage für die Malerei. Aber auch Theorie sowie Praxis der analogen und digitalen Fotografie selbst, sind Teil ihres Kunststudiums. So hat Maria bereits erste Schritte der von ihr als professionell beschriebenen Bilderstellung und -bearbeitung erlernt. Projektarbeiten und andere Aufgaben ihres Studiums bringen sie so auch außerhalb ihrer Freizeit stetig in Kontakt mit dem Medium Fotografie. Marias Bilder zeigen dabei, wie sie sich an neuen Techniken, Perspektiven und Nachbearbeitungsmöglichkeiten ausprobiert. Dennoch scheinen sie selber eher die Fotos mit einer bestimmten Natürlichkeit zu überzeugen. Fotos die Maria auf ihrem privaten Instagram-Account postet, sind meist unbearbeitete Aufnahmen, die sie als Erinnerung mit ihren Bekannten teilen möchte. Auf einigen Bildern ist sie selbst zu sehen, diese wurden dann meist von Freund*innen aufgenommen.  

Maria betont, dass sie mit ihrem Instagram-Account keiner bestimmten Ästhetik entsprechen will, sondern lediglich eine kleine Auswahl an Erinnerungen sammelt. Eine ausgiebige Bildbearbeitung erscheint ihr, ihrem Bekunden nach, dafür nicht nötig. Gleichzeitig nutzt Maria gerne beliebte Apps wie VSCO oder Lightroom für die Bearbeitung ihrer Handykamera-Fotos. Dieser Widerspruch im Sprechen über ihre fotografische Praxis und in ihrem konkreten Handeln deutet darauf hin, dass sie einerseits zwischen einer sich durch das Kunststudium professionalisierenden und einer bewusst niedrigschwelligen Fotografie, wie sie sie auf Instagram repräsentiert, unterschieden wissen will. Gleichzeitig wird deutlich, dass im fotografischen Tun beide Stränge immer wieder miteinander verschmelzen, Grenzen zwar bestehen, diese aber – vor allem im Bereich der Fotografie-Techniken und der Bildbearbeitung – fließend sind.

Handelt es sich um Fotos, die sie für eines ihrer Universitätsseminare macht, bearbeitet Maria die Fotos meist abhängig von der Aufgabenstellung. Die Bilderstellung für ein Uniprojekt verläuft, anders als die der „privaten“ Bilder, wie sie sie nennt, eher strukturiert. Maria versucht mir ihre Vorgehensweise zu skizzieren: Zuerst macht sie einige Probeschnappschüsse, danach probiert sie verschiedene Perspektiven auf das Motiv und Voreinstellungen an ihrer Kamera aus. Nachdem sie einiges an Fotomaterial erstellt hat, trifft Maria eine erste Auswahl und sortiert all die Fotos aus, die sie in Hinblick auf die Aufgabenstellung bzw. das mit ihr verbundene Erkenntnisinteresse als ungeeignet ansieht. Die übrig gebliebenen Bilder bearbeitet sie, falls die Aufgabe es verlangt, an ihrem Computer in einem dafür vorgesehenen Bildbearbeitungsprogramm nach. Auch wenn sich ihre fotografische Herangehensweise im Kontext eines Studienprojekts von der ihrer alltagsfotografischen Praxis also unterscheidet, kann es vorkommen, dass sie Bilder, die im privaten Bereich entstanden sind, mit in die Arbeit einer Seminaraufgabe einfließen lässt. 

Marias fotografische Praxis während ihrer Freizeit scheint mit ihren Aufgaben als Kunststudentin einige Schnittstellen aufzuweisen. Dennoch lässt sich vermuten, dass sie sich selbst eher im Bereich einer „Amateurfotografin“ ansiedeln würde, da sie während unseres Gespräches immer wieder auf die damit assoziierte Freiheit im Umgang mit der Fotografie hinweist. Marias Verwendung des Mediums Fotografie zeichnet sich durch freiwilliges Engagement aus, welches unter anderem in ihrem Erwerb spezifischen Wissens und dem damit einhergehenden Durchhaltevermögen zum Vorschein tritt.4 Mit dem Beginn des Studiums der Kunst und Kunstpädagogik wurde Maria die Möglichkeit geboten, ihre bisherige fotografische Praxis in eine zertifizierte Ausbildung zu überführen, was auf die, wenn überhaupt allenfalls schmale Linie im Diskurs zwischen „Amateur*in“ und „Profi“ hinweist. Am Ende unseres Gesprächs teilte mir Maria mit, dass die Fotografie vorerst hauptsächlich eine Freizeitaktivität für sie bleiben solle, weil sie sie auch weiterhin als Quelle der Inspiration nutzen möchte. Nach eigener Aussage glaubt Maria Inspiration nur in einer frei verstandenen Praxisauslebung der Fotografie zu finden, losgelöst von den Konventionen ihres Studiums. In der Theorie ermöglicht ihre Studienfachwahl trotzdem eine Aussicht auf eine zertifizierte Ausbildung. Die Fotografie war zwar nicht der Auslöser, sich für ein Kunststudium zu entscheiden, da diese nun aber Teil ihrer Lehrinhalte bildet, freut sich Maria über die Möglichkeiten, die ihr damit geboten werden. Durch ihr Kunststudium wird Maria animiert, ihren eigenen kreativen Stil zu finden und sich auszuprobieren. Eine zukünftige Tätigkeit als Fotografin schließt sie nicht aus.

  1. Name anonymisiert. []
  2. Vgl. Schnettler, Bernt (2017): Digitale Alltagsfotografie und visuelles Wissen. In: Thomas S. Eberle (Hg.): Fotografie und Gesellschaft. Phänomenologische und wissenssoziologische Perspektiven. Bielefeld, S. 241–253. []
  3. Vgl. ebd., S. 243. []
  4. Vgl. Barth, Manuela (2016): Kollektive Visualisierungen in Fotocommunities (Münchner Beiträge zur Volkskunde, 45). Münster, New York, S. 47f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.